NSG Strickherdicker Bachtal

Gebietsbetreuung

Gebietsbeschreibung: www.biostation-unna-dortmund.de

Im Strickherdicker Bachtal verläuft der gleichnamige Bach im Südteil des NSG im Bereich großflächiger Feuchtbrachen. Aufgrund der zuletzt in den 1930er Jahren erfolgten Begradigung tieft sich das Gewässer immer stärker in den Talgrund ein und liegt am südlichen Ende des NSG inzwischen bei mehr als 3 m unter Flur (vgl. Jahresbericht 2006). Mit dem Abgang der alten Flößwiesenwehre durch Erosion verstärkt sich dieser Prozess in den letzten Jahren. Auch die angrenzenden Feuchtbrachen und Hochstaudenfluren werden durch diese Tieferlegung des Wasserhorizontes entwässert und damit aus Sicht des Naturschutzes erheblich entwertet.

NSG Strickherdicker Bachtal
NSG Strickherdicker Bachtal

Veränderungen der Fördermöglichkeiten im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie haben 2014 den Anstoß gegeben, zusammen mit dem Kreis Unna eine nachhaltige Verbesserung des Gewässerzustandes projektieren zu lassen. Das vom Kreis Unna beauftragte Planungsbüro hat dazu mehrere Varianten über eine Laufverlängerung verbunden mit einer Sohlanhebung berechnet. In 2017 hat die Bezirksregierung in Abstimmung mit dem Kreis Unna die optimale Variante genehmigt und die Finanzierungszusage abgegeben. Bedingt durch den Regierungswechsel auf Landesebene ist die Mittelfreigabe zum Start des Ausschreibungsverfahrens entgegen der ursprünglichen Planung erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 eingegangen, so dass der Baubeginn nun für 2018 nach der Brutzeit bei passender trockener Witterung geplant ist.

Verlängerung und Anhebung des Strickherdicker Baches – Planentwurf

Die Situation der Kleingewässer im südlichen Naturschutzgebiet ist nach wie vor unbefriedigend: Verlandung, schadhafte Dämme und Beschattung beeinträchtigen die Gewässer. Die in den 1980er Jahren vom Kreis mittels der Anlage von Dämmen begründeten Tümpel bedürfen einer dringenden Entlandung und Instandsetzung. 2014 konnten im Zuge der Sanierungsarbeiten aber zwei verlandete Gewässer vertieft und ausgeweitet werden, im Rahmen der geplanten Renaturierung des Bachlaufes sollen durch stillgelegte Grabenabschnitte weitere Stillgewässer entstehen.

Nur die Ersatzmannschaft: Schafe beweiden im Frühjahr 2017 ersatzweise die Weideflächen im Strickherdicker Bachtal

Die Grünlandflächen im nordwestlichen Gebietsteil sind bis Anfang 2017 von einem Betrieb mit der eigenen Rindernachzucht beweidet worden. Nach der Aufgabe der Rinderhaltung 2017 wollte der Betrieb die Flächen nur noch mähen, was Kreis und Biostation aufgrund der vegetationskundlichen Bedeutung der jahrzehntelang als Weide genutzten Parzellen abgelehnt haben. Nachdem der erste Aufwuchs ersatzweise durch Schafe abgeweidet worden ist, konnte durch Vermittlung der Biostation ein Junglandwirt gewonnen werden, der die Flächen inzwischen wieder durch Jungrindern beweiden läßt.

Auftrieb der neuen Jungrinder im Sommer 2017

Zwischen der nördlichen Teilfläche und dem Strickherdicker Bach wurde die 2008 gepflanzte Kopfweidenreihe 2016/2017 geschneitelt.

2017 hat die Biologische Station die Feuchtbrachen in Teilbereichen wieder gemäht. Im Südteil des NSG wurden im Bereich der Feuchtbrache eindringende Schlehen- und Weiden-Gebüsche zurückgeschnitten. Im Vogriff auf die anstehende Renaturierung und Laufverlängerung des Strickherdicker Baches wurden im Winterhalbjahr 2016/2017 Gehölze auf der geplanten neuen Trasse entfernt, um diese nicht bei einem möglichen Baubeginn im Sommer roden zu müssen.

Zu dem in Entstehung befindlichen neuen Wohngebiet „Auf dem Haferkamp“ am südöstlichen Gebietsrand hat der Kreis Unna eine breite Pufferzone mit einer beweideten Grünlandfläche eingerichtet. Dennoch sind seit dem Beginn der Bautätigkeit illegale Trampelpfade entstanden, die das NSG außerhalb des bestehenden Wegenetzes beanspruchen. Die Biostation hat daher am südöstlichen Randbereich die Beschilderung ergänzt und Durchlässe geschlossen.

Der Kreis Unna hat auch in 2017 – unterstützt durch die Biostation – Versuche unternommen, durch Flächentausch weitere Parzellen im Gebiet zu erwerben. Dadurch soll die Umsetzung der im Landschaftsplan und in den Pflegekonzepten vorgesehenen Maßnahmen ermöglicht, optimiert und beschleunigt werden.

Entwicklungstrend 2017: intermediär

Naturschutzgebiet Strickherdicker Bachtal
Landschaftsplan UN 7 Fröndenberg
NSG-Nummer (LP) 1
Flächengröße (ha) 22,8
Rechtskräftig seit 15.11.2002
TK 25 4512 Menden
NSG-Fläche (ha) 22,8 100%
FFH-Fläche (ha) 0%
VSG-Fläche (ha) 0%
FFH-Nr./Gebietsname
FFH-LRT/§42 Biotop Fläche
Natürliche eutrophe Seen u. Altarme (3150 & §42 Stillgewässer) 2017 BS UNDO 0,01 ha
Hainsimsen-Buchenwald (9110) 2017 BS UNDO 0,7 ha
Stieleichen-Hainbuchenwald (9160) 2017 BS UNDO 1,6 ha
Sümpfe, Riede und Röhrichte (NCC0) 2017 BS UNDO 0,5 ha
Nass- u. Feuchtgrünland incl. Brachen (NEC0) 2017 BS UNDO 2,4 ha
Quellbereiche (NFK0) 2017 BS UNDO 0,01 ha
Fließgewässer (NFM0) 2017 BSUNDO 0,2 ha
Sonstige Biotope
Laubwälder außerhalb von Sonderstandorten (NA00) 2017 BS UNDO 1,9 ha
Auenwälder (NAX0) 2017 BS UNDO 0,7 ha
Kleingehölze (NB00) 2017 BS UNDO 2,1 ha
Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen (NE00) 2017 BS UNDO 5,3 ha
Magergrünland incl. Brachen (NED0) 2017 BS UNDO 0,6 ha
Vegetation
Arrhenatheretum elatioris 2017 BS UNDO RL NW N3 / WB 2
Bromo-Senecionetum aquatici 2017 BS UNDO RL NW N2 / WB 2
Caricetum gracilis 2017 BS UNDO RL NW 3 / WB 2
Lolio-Cynosuretum lotetosum uliginosi 2017 BS UNDO RL NW N2 / WB 2
Lolio-Cynosuretum typ., Var. v. Luzula campestris 2017 BS UNDO
Phragmition australis 2017 BS UNDO
Spirodeletum polyrhizae  2017 BS UNDO RL NW N3 / RL WB 1
Pflanzen
Sumpfschafgarbe – Achillea ptarmica 2016 BS UNDO RL NW V
Sumpfdotterblume – Caltha palustris 2017 BS UNDO RL NW V
Schlank-Segge – Carex acuta 2017 BS UNDO
Sumpf-Segge – Carex acutiformis 2017 BS UNDO
Zweizeilige Segge – Carex disticha 2017 BS UNDO
Blasen-Segge – Carex vesicaria 2017 BS UNDO RL NW 3 / RL WB 3
Gegenbl. Milzkraut – Chrysosplenium oppositifolium 2017 BS UNDO RL WB 3
Krauses Laichkraut – Potamogeton crispus 2017 BS UNDO
Gold-Hahnenfuß – Ranunculus auricomus agg. 2017 BS UNDO RL NW V
Sumpf-Helmkraut – Scutellaria galericulata 2017 BS UNDO
Vielwurzelige Teichlinse – Spirodela polyrhiza 2017 BS UNDO RL NW 3 / RL WB 3
Vögel
Graureiher Gast 2017 BS UNDO
Wespenbussard Gast 2013 BS UNDO RL NW 2 / RL WB 2 / VSR I
Sperber Gast 2007 BS UNDO
Rotmilan Gast 2017 BS UNDO RL NW 3 / RL WB 3 / VSR I
Mäusebussard > 1 BP 2017 BS UNDO
Baumfalke BV 2012 BS UNDO RL NW 3 / RL WB 2 / VSR 4.2 Brut angrenzend
Zwergschnepfe Gast 2006 BS UNDO VSR 4.2
Eisvogel Gast 2017 BS UNDO VSR I
Mittelspecht BV 2017 Lebeus/BS UNDO RL NW V / VSRL 1 Brut angrenzend
Grünspecht BP 2017 BS UNDO  Grenzbereich
Neuntöter 1 BP 2013 Zosel RL NW VS / RL WB 2 / VSR I
Weidenmeise > 1 BP 2012 BS UNDO
Teichrohrsänger 1 BP 2007 BS UNDO VSR 4.2
Sumpfrohrsänger > 1 BP 2017 BS UNDO RL NW V
Gelbspötter BV 2016 BS UNDO RL NW V / RL WB V
Dorngrasmücke mehrere BP 2017 BS UNDO
Braunkehlchen Gast 2008 BS UNDO RL NW 1S / RL WB 1S / VSR 4.2
Bergpieper Gast 2007 BS UNDO
Gebirgsstelze > 1 BP 2008 BS UNDO
Goldammer mehrere BP 2017 BS UNDO RL NW V / RL WB V
Rohrammer Gast 2017 BS UNDO RL NW V / RL WB V
Lurche & Kriechtiere
Bergmolch 2012 BS UNDO
Erdkröte 2017 BS UNDO
Feuersalamander 2017 BS UNDO RL WB G
Grasfrosch 2017 BS UNDO FFH V
Teichmolch 2012 BS UNDO
Libellen
Blauflügel-Prachtlibelle – Calopteryx virgo 2011 BS UNDO/Knüwer RL NW V / RL TL 2
Schmetterlinge
Kaisermantel – Argynnis paphia 2016 BS UNDO